Bücher und mehr bei
In Partnerschaft mit amazon

Gesunde Weiden für gesunde Pferde

Klicken Sie für eine vergrößerte Ansicht 

Experten für Pferdegesundheit weisen immer wieder darauf hin, dass die Stall- und Weidehygiene ebenso wichtig ist wie die medikamentöse Parasitenbekämpfung, um Wurmbefall bei Pferden zu vermeiden. So sind auch schlecht gepflegte Weiden die Quelle für immer wiederkehrende Infektionen und können sogar zu einem verstärkten Parasitenbefall der Pferde führen.

Um dies zu verhindern, machen sich manche Pferdehalter die Mühe, die Pferdeäpfel einzeln von den Weiden aufzusammeln, was allerdings mit zunehmender Größe der Tierbestände und Weiden immer schwieriger wird. Stattdessen die Weiden zu mulchen oder abzuschleppen, ist keine sinnvolle Alternative, denn es vergrößert das Ausgangsproblem. Die Parasitenlarven werden dabei immer weiter über die gesamte Fläche verteilt, ebenso wie die Samen von Unkräutern und Giftpflanzen.

Als optimal für eine maschinelle Pflege und Erhaltung der Weidehygiene gilt vielmehr das Mähen und gleichzeitige Aufsammeln des Mäh- und Mulchgutes. Die Amazonen-Werke haben hierfür den Grasshopper entwickelt. Mit einer speziellen Kombination aus Flügel- und Vertikutiermessern kann diese Maschine nicht nur die Weide mähen, sondern löst gleichzeitig den Pferdekot aus der Grasnarbe und fördert ihn zusammen mit dem Schnittgut komprimiert in den Fangkorb. Amazone bietet den Grasshopper mit Arbeitsbreiten von 1,2 bis 2,1 m für den Anbau an kleinere Schlepper an.

Ideal ist es, immer dann, wenn die Pferde von einer Umtriebsweide auf die nächste umgezogen sind, die letzte Weide komplett mit dem Grasshopper abzumähen. Aufgesammeltes Mähgut und Pferdekot lassen sich auf einem geeigneten Kompostplatz ausschütten. Das Grüngut-Kot-Gemisch kann später, nachdem es verrottet ist, wieder als Dünger genutzt werden. Infolge der hohen Temperaturen während der Kompostierung richten dann auch die Wurmeier keinen Schaden mehr an.