Bücher und mehr bei
In Partnerschaft mit amazon

AMAZONE auf der SIMA in Paris

Klicken Sie für eine vergrößerte Ansicht 

Vom 22. bis 26. Februar 2015 fand in Paris-Nord Villepinte im Parc des Expositions die 76. SIMA-SIMAGENA statt, die zweitgrößte Landtechnikmesse Europas. Das diesjährige Motto lautete „Innovation first!“. Die Veranstaltung kündigte sich bereits im Vorfeld ausgesprochen positiv an. So verzeichnete die Messe neben einer größeren Ausstellungsfläche und einer gewachsenen Anzahl neuer Aussteller auch ein noch umfassenderes Angebot in den verschiedenen Sektoren. Insgesamt 238.848 Besucher informierten sich an fünf Messetagen über Neuheiten, Produkte und Dienstleistungen der 1.740 Aussteller aus über 40 verschiedenen Ländern. Vor allem an den ersten Messetagen waren auffallend viele internationale Besucher, besonders aus Russland und Afrika, sowie aus angrenzenden Ländern (wie Belgien, Luxemburg, Schweiz und Deutschland) auf der Messe.

Auch der 2.500m² große AMAZONE Stand war an allen Tagen sehr gut besucht. Positiv hervorzuheben ist die neue Standaufteilung: Über große Bannerflächen und die neue Messehausgestaltung konnten die Besucher direkt in die AMAZONE Welt eintauchen.

Neben interessanten Ausstattungsergänzungen in allen Bereichen wurden vier wichtige Maschinenneuheiten erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt: der Düngerstreuer ZA-V, die pneumatischen Sämaschinen AD-P Special, die Einzelkorn-Sämaschinen ED der 3. Generation und die großen Kompaktscheibeneggen Certos TX. Die Neuheiten wurden gleichermaßen von den Besuchern der Messe als auch von anderen Herstellern deutlich als solche wahrgenommen und immer wieder hervorgehoben.
Im Fokus des Besucherinteresses standen in Summe gesehen die Bereiche Säkombinationen sowie Dünge- und Pflanzenschutztechnik. Auch der Pflug Cayron, der auf der SIMA erstmals auf einem Drehpodest ausgestellt wurde, genoss sehr viel Aufmerksamkeit.

Insgesamt gesehen war die SIMA ein voller Erfolg, denn sowohl die Organisatoren als auch die Aussteller und AMAZONE Standmitarbeiter bemerkten einen zunehmenden Optimismus unter den Besuchern.