Bücher und mehr bei
In Partnerschaft mit amazon

Über 5.000 Fachbesucher zu Gast bei Amazone in Hasbergen-Gaste

Mediapaket herunterladen

Klicken Sie für eine vergrößerte Ansicht 

„Feldtag Amatechnica 2012“ hieß es am 10. Mai bei Amazone in Hasbergen-Gaste. Für über 5.000 Landwirte und Lohnunternehmer, die aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland angereist waren, hatten die Organisatoren auf rund 10 Hektar Fläche im Norden des Amazone-Werks ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Ziel der Veranstaltung, die unter dem Leitthema „Mehr Feldintelligenz“ stand, war es, den Fachbesuchern zu zeigen, wie sie durch mehr Präzision sowie den Einsatz innovativer Techniken und Verfahren mehr Erträge erzielen und dabei gleichzeitig Betriebsmittelkosten sparen sowie die Anforderungen an eine nachhaltige Bewirtschaftung erfüllen können. Dementsprechend standen vor allem die Maschinenpräsentationen und praktischen Feldvorführungen im Mittelpunkt des Interesses. Das Spektrum der vorgestellten Techniken umfasste neben neuen Größendimensionen, z.B. einer 12.000 l fassenden Pflanzenschutzspritze, viele Neuentwicklungen aus den Bereichen Elektronik und Steuerungstechnik. Hier präsentierte Amazone u.a. seine neuen ISOBUS-Bedienterminals Amatron 3 und Amapad, die von der Fachwelt als richtungsweisende Techniktrends eingestuft werden.

Zwischen den Vorführungen verlagerte sich das Programm ins Amazone-Active-Center. Hier wurden den Besuchern mehrere Fachvorträge, ebenfalls zum Thema „Mehr Feldintelligenz“, angeboten. Auch die offizielle Preisverleihung an Amazone als „Ausgewählter Ort 2012“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ (siehe gesonderter Bericht) fand im Active-Center statt.

Zahlreiche weitere Programmpunkte rundeten die Veranstaltung ab. Ob Besichtigungstouren über die Versuchsfelder, durch das Amazone-Werk und das Düngertestlabor oder Helikopter-Rundflüge über Hasbergen-Gaste, Bullriding oder historische Schlepper, Hüpfburg oder Bogenschießen – das Angebot war abwechslungsreich, so dass eigentlich jeder Besucher auf seine Kosten kommen konnte. Ausreichend Gelegenheit für persönliche Gespräche bot sich den Gästen schließlich beim abendlichen Beisammensein im beheizten Festzelt, wo die Band „Country-Girls“ bis in den späten Abend für beste Stimmung sorgte.