Bücher und mehr bei
In Partnerschaft mit amazon
AMAZONE @ facebook

AMAZONE @ youtube

AMAZONE @ instagram


Bücher und mehr bei
In Partnerschaft mit amazon

Claas Telematics in der Praxis

Dr. Stephan Weller, CLAAS Agrosystems

Laden Sie sich hier die Präsentation zum Vortrag als pdf-Datei.

Seit drei Jahren wird CLAAS TELEMATICS für den Mähdrescher Lexion angeboten. CLAAS TELEMATICS ist ein Telemetrie-System zur Dokumentation und zum Datenaustausch. Es werden via Satellit Informationen zu Einsatzbedingungen, Leistungs- und Maschinendaten in (nahezu) Echtzeit auf einen Server übertragen. Diese kann der Nutzer zur Information abrufen. Er kann z. B. die Leistung, den Einsatzort und die Maschinennutzung kontrollieren. Dies unterstützt auch den Service, da dieser über den Server Ferndiagnosen stellen und die erforderlichen Arbeiten schon vor dem tatsächlichen Einsatz vorbereiten kann. Für den Betrieb bedeutet das außerdem, dass man die Einstellung der Maschine optimieren, Arbeitsabläufe und Logistik verbessern, Dokumentation vereinfachen und Servicezeit sparen kann. Beim Lexion funktioniert die Datenübertragung folgendermaßen:

• in der Ertragskartierung werden alle 5 Sek. sieben Parameter gespeichert
• alle 15 Sek. werden 44 unterschiedliche Leistungsdaten erfasst
• mehr als 160 Parameter an Zählerständen werden einmal am Tag / Abruf gesichert
• alle 5 Min. werden diese Informationen per GPRS über den Mobilfunkprovider via Internet an den CLAAS TELEMATICS Webserver geschickt
• die Informationen kann der Kunde und (sofern vom Kunden erlaubt) der Servicepartner über Internet abrufen

Der Kunde hat unterschiedliche Analysemöglichkeiten:

• er kann sich die Leistungsdaten anschauen
• er kann über den Tagesverlauf die Leistungsanalyse abrufen und Maschinen miteinander vergleichen
• über die Betriebszeitanalyse kann der Kunde auch die Feldeffizienz einsehen
• er kann Zählerstände abrufen
• sofern der Kunde es nutzen möchte, kann er seine Maschine in der Combine League anmelden; hier stehen viele Mähdrescher im Wettbewerb bezüglich ihrer Durchsätze; der Landwirt kann sich dort über Einstellungen anderer Maschinen und über den Tabellenplatz informieren
• Alarmmeldungen stehen zur Verfügung
• Wartungsmeldungen sind abrufbar
• der Maschinenstatus ist immer aktuell
• die Fernortung ist möglich
• Fahrspuren werden dargestellt
• Ertrags- und Feuchtekarten kann man einsehen

Derzeit laufen in Westeuropa, Osteuropa und Südamerika etwa 1.000 Maschinen mit CLAAS TELEMATICS-Ausrüstung. Typische Kunden in Westeuropa sind Lohnunternehmer oder einzelne Agrarbetriebe mit 1 – 10 Maschinen. Der Fokus in Westeuropa liegt auf der Einsatz- und Einstellungsoptimierung sowie auf der Dokumentation. Es geht also in erster Linie um Maschinenlogistik, Optimierung der Einstellungen durch den Vergleich mehrerer Maschinen und die Dokumentation zu betriebsinternen Zwecken oder als Abrechnungsgrundlage. Im Vergleich können die Durchsätze von zwei Maschinen unter identischen Bedingungen bis zu 40 % differieren.

Das kann mitunter an der Erfahrung der Fahrer und den Einstellungen der Maschinen liegen.

Bevor man mit dem Einsatz beginnt, muss eine Strategie zur Abarbeitung des Feldes entwickelt werden. Dadurch kann man die Feldeffizienz erheblich steigern. Anschließend kann man die Leistungen anhand einer Erfolgskontrolle miteinander vergleichen. Auch die Wendemanöver können mithilfe einer intensiven Vorplanung deutlich optimiert werden. Die Online-Logistiksteuerung spielt in Westeuropa auch eine wichtige Rolle. Der Kunde kann z. B. die Abfuhrkette mit einem Notebook online von seiner Maschine aus koordinieren und optimieren. Oder der Kunde hat die Möglichkeit, den Arbeitserledigungsstatus der betreffenden Maschine direkt einzusehen und weitergehende Entscheidungen zu treffen.

In Osteuropa ist die Motivation, sich für ein Telematic-System zu entscheiden, eine andere. Hier geht es eher um die einfache Kontrolle des Ernteprozesses:

• Arbeitsstunden
• Erntemengen
• Kraftstoffverbräuche
• Optimierung der Logistikkette
• automatisch erfassbare Daten für Buchführungs- und Managementsysteme

In Südamerika geht es wiederum um Einsatzoptimierung und die Verbesserung des Service:

• Optimierung des Maschineneinsatzes (Logistik, Einstellungen)
• Dokumentation als Grundlage zu Gesprächen mit Banken bezüglich Finanzierungen
• Optimierung des Maschinenservice in verschiedenen Zuständigkeitsgebieten
• Lokalisierung der Maschinenposition zur Reduzierung von Anfahrtzeiten
• Blick in die Alarmhistorie der Maschine vor der Anfahrt / u. U. Ferndiagnose

Was sind also die wichtigen Punkte in Praxiseinsatz solcher Systeme?

Für den Betrieb:

• gestiegene Sensibilität der Fahrer
• Telematics ersetzt mündliche Ermahnungen des Chefs
• Möglichkeit zur Eigenmotivation der Fahrer

Die Auswertung der Daten ist zeitnah und in anschaulicher Form möglich. Außerdem führt sie zu einem positiven Wettbewerb unter den Fahrern und kann dazu beitragen, die Erntedauer zu verkürzen.